Herzlich Willkommen!

Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, daß sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, daß ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, daß Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.

Euch anvertraut

Wir versorgten übers Wochenende den Kater eines Freundes in dessen Wohnung. Ich hatte die Samstagsschicht. Schon als er hörte, dass ich den Schlüssel in die Wohnungstür steckte, miaute er voller Freude und konnte es vor Aufregung kaum erwarten hoch gehoben und gestreichelt zu werden. Und als er merkte, dass er nun versorgt wurde, wurde er auch wieder ruhig und gab keinen Ton von sich, außer einem leichten Schnurren. Als ich dann wieder ging, lag er gemütlich auf dem Sofa und bereitete sich auf ein Nickerchen vor. Bei unserer eigenen Katze ist das anders. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, sitzt sie irgendwo und beachtet mich kaum. Wenn sie dann was möchte, miaut sie laut und aufdringlich. Wenn ich sie nicht beachte miaut sie, wenn sie Hunger hat miaut sie, eigentlich miaut sie ganz oft. Für sie ist alles selbstverständlich, während für den Kater jede Zuneigung eine Freude ist. Ich dachte so für mich, dass ich in meinem Leben lieber wie der Kater sein möchte, unserem HERRN jederzeit dankbar und freudig. Nicht wie unsere Katze, alles für selbstverständlich nehmen und dann noch rumnörgeln, wenn´s nicht schnell genug geht. Ich denke, aus Dankbarkeit wächst automatisch die Freude. „Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen, denn das ist der Wille Gottes in Jesus Christus für euch“ (Thes. 5,16ff)
Nicole van Gent