Herzlich Willkommen!

Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, daß sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, daß ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, daß Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.

Euch anvertraut

„Da steht ja noch gar kein Schuh für den Nikolaus!“, sagte ich zu meinem Mann. „Den solltest du schnell noch in den Flur stellen, sonst geht der Nikolaus unverrichteter Dinge wieder fort!“, feixte ich. „Steht im Schuhregal.“, kam prompt die Antwort, denn er hatte es sich schon auf dem Sofa gemütlich gemacht. Bevor ich auch nur Luft holen konnte zur Antwort fragte er: „Was interessiert dich das überhaupt? Der Nikolaus weiß wo mein Schuh steht, bisher hat er ihn immer gefunden!“ Oh man, was willst du darauf noch antworten? Das sind halt so Bräuche, die man in der Kindheit erfahren durfte und nun weiterführt, ob es nun einen Sinn macht oder auch nicht. Was ist mit Weihnachten? Jesus sagte nie, macht den Tag meiner Geburt zu einem riesigen Feiertag und führt diesen Brauch Jahr für Jahr fort. Ihm war viel wichtiger, daran zu Gedenken, was er für uns getan hat. Jesus sagte (Lk 22,14-23), dass wir das Abendmahl feiern sollen, zu seinem Gedächtnis. Ein guter Brauch, der unter Christen seinen festen Platz hat. Sicherlich ist das Feiern seiner Geburt auch ein guter Brauch, doch müssen wir aufpassen, dass wir Jesus nicht neben den vielen Geschenken und Dekorationen in die zweite Reihe rücken.
Nicole van Gent