Herzlich Willkommen!

Gottesdienst 05.12.2021, 10Uhr: https://youtu.be/qHKL4cYPV9Q


Euch anvertraut…

Wir hatten uns bei Freunden zu einem Dinnerkrimi verabredet. Schon Tage vorher bekam jeder einen kleinen Brief in dem seine Identität für diesen Abend beschrieben wurde. An diesem Abend geschah ein „Mord“, natürlich im Spiel. Und im Laufe des Abends wurde durch verschiedene Hinweise so eigentlich jeder zum Verdächtigen. Alle hatten ein Motiv den Mord zu begehen. Zum Schluss durfte jeder begründen, wer er für den Mörder hielt. Die Überraschung war groß, denn auf den wahren Mörder hatte niemand wirklich getippt. Der wahre Mörder hatte seine Rolle gut gespielt und die Vorwürfe, die ihn anklagten, hervorragend argumentiert und abgemildert. Jeder hatte sich in seiner neuen Identität ausgelebt. Was ist eigentlich deine Identität? Über was definierst du dich? Ich meine, was würdest du sagen, wenn ich dich frage: Wer bist du? Am besten holst du jetzt einen Kaffee oder etwas anderes Leckers und denkst ein paar Minuten über diese Frage nach… Wieder da? Prima. Zu welchem Ergebnis bist du gekommen? Das ist keine Frage, wo es um falsch oder richtig geht. Aber wenn du dich über etwas definierst, was man dir wegnehmen kann, dann wird es früher oder später Probleme geben. Sagst du z.B. deine Identität wäre: Ich bin Bankkauffrau und liebevolle Mutter, dann könntest du beides verlieren. Du kannst deinen Job verlieren oder auch deine Kinder. Was bleibt dann noch übrig? So kannst du es mit vielen Identitätsangaben ausprobieren. Das Einzige, was man einem gläubigen Christen nicht weg nehmen kann ist seine Identität durch Jesus Christus. Wenn ich sage, ich bin ein Kind Gottes, dann kann mir diese Kindschaft niemand nehmen, denn sie kommt von Gott selbst (Gal. 3,26). Indem ich mich nicht auf meine Stärken, Aussehen oder auf Sonstiges berufe, stelle ich meinen Gott ins Zentrum meines Daseins. Ich schaue weg von mir, hin zu ihm. Und wenn wir an Weihnachten wirklich hin zu ihm schauen, dann wird das unsere Identität prägen.
Nicole van Gent



Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, dass sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, dass ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, dass Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.