Herzlich Willkommen!

Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, daß sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, daß ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, daß Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.

Euch anvertraut

Montag, morgens um 6:15 Uhr. Es war bitterkalt und ich kratzte mein Auto frei. Ja, vielleicht kratzte ich etwas zu hektisch und heftig, schließlich musste ich zur Arbeit, als es plötzlich „Plopp“ machte und ich meinen Scheibenwischer und noch so ein kleines Ding in den Händen hielt. Verärgert ging ich meine Optionen durch: 1. Ich könnte laufen. Auf keinen Fall! Zumindest noch nicht jetzt. Da wäre noch Option 2: Ohne Wischer fahren und hoffen, dass ich unterwegs nicht aus Versehen den Scheibenwischer einschalte, der meine Scheiben verkratzt. Oder Option 3: Ich fummle die 2 Teile wieder fachmännisch an den Wischstab. Im Halbdunkel einer Straßenlaterne versuchte ich mit tief gefrorenen Händen die Teile zu fixieren. Als ich am anderen Scheibenwischer schauen wollte, wie das ganze im Urzustand aussehen sollte, hatte ich plötzlich auch diesen in der Hand. Also echt, wenn´s läuft, dann läuft´s. Mit beiden Scheibenwischern in der Hand, dachte ich an Option 4: Sag es deinem HERRN! Zurzeit beschäftige ich mich viel mit dem Thema Gebet. Wie beten die Menschen, die wir aus der Bibel kennen? Wie ist ihre Herzenshaltung? Was erwarten sie? Was denkt Gott eigentlich über mein Gebet? Natürlich habe ich dann Gott von meinem Schlamassel erzählt. Und natürlich wusste er bereits davon. Nichts bleibt ihm verborgen. Also sagte ich ihm, dass ich bereit bin zu laufen, Option 2 entfiel, da dies ein grober Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung wäre und Option 4 war bereits im vollem Gange. Ich weiß nicht wie, aber mein HERR nutzte meine durchgefrorenen Finger und die Wischer konnten ihre ursprüngliche Tätigkeit wieder aufnehmen. Ich frage mich manchmal, warum Gott solche scheinbar unwichtigen Dinge beachtet und die ganz großen Gebetsanliegen, oft lange auf sich warten lassen?
Nicole van Gent