Herzlich Willkommen!

Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, daß sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, daß ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, daß Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.

Euch anvertraut

Im Oktober hatten wir Stefan Kiene von der Klostermühle als Referent zur Kurzbibelschule eingeladen. Es waren zum Teil sehr herausfordernde Lektionen, welche ich zur Selbstreflektion nutzte. Nachts auf der Heimfahrt, ich grübelte gerade welchen Platz ich im ausgearbeiteten Gleichnis von Jesus einnahm, sah ich in der Ferne eine Person auf die Fahrbahn laufen. Ich blendete kurz auf. Als ich näher kam erkannte ich den Polizisten, der mahnend die Kelle hoch hielt und mich raus winkte. „Woher kommen Sie? Wohin gehen Sie?“, frage er mich. „Das wäre auch mal ein cooles Thema für eine Bibelschule!“, rutsche mir raus. „Ich komme gerade von einer Kurzbibelschule und bin nun auf dem Weg nach Hause.“, ergänzte ich noch schnell, da sein Gesichtsausdruck um einiges strenger wurde. „Haben Sie Alkohol getrunken?“, fragte er und streckte seinen Kopf rein um zu schnuppern. Echt jetzt? „Ich habe nur Klares getrunken!“, und aus dem Hintergrund tönte es: „Also Schnaps!“ – „Nein, nur Wasser, klares Wasser!“ – „Bitte fahren Sie!“, sagte er noch und ich würgte vor Erleichterung gleich mal den Wagen ab. Ich frage mich, was der Anlass für die freie Fahrt war. Für einen Augenblick hatte ich das Gefühl, er hätte sich an etwas erinnert, da ein kurzes Lächeln über seine Lippen kam. Nur ein kurzer Moment, der eine stressige, dunkle Nacht kurz aufleuchten ließ. Vielleicht bildete ich es mir auch nur ein, doch Jesus zeigt sich oft in ganz kleinen Dingen, und sei es eine längst vergessene Erinnerung, die bei einer Polizeikontrolle urplötzlich wieder in den Sinn kommt.
Nicole van Gent