Herzlich Willkommen!

Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, daß sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, daß ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, daß Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.

Euch anvertraut

Ich hatte für meinen Schwiegervater einen Rollstuhl besorgt. Ist doch selbstverständlich, dass ich den Rollstuhl vorher auf alles teste, bevor ich ihm das neue Gefährt präsentiere. Also rollte ich los, anfangs noch zaghaft durchs Esszimmer, mit mehr Tempo durchs Wohnzimmer, wobei es mich fast überschlagen hätte, als ich das Sofa rammte. Nach einigen scharfen Wendemanövern stürzte ich fast die Kellertreppe runter und eine gescheiterte Bremsaktion endete damit, dass ich mir den Esstisch in den Bauch quetschte. Als mein Mann nach Hause kam, bekam er gerade noch das Rückwärtseinparken am Klavier unter meinem begleitendem „Piep, piep, piep… pieeeeep!“ mit, wie ich es aus seinem Auto kannte. Mein armer Mann, wahrscheinlich trage ich nicht besonders zu seinen dringend nötigen Ruhephasen bei. Auch wenn ich nun meinem Schwiegervater von meinen Erfahrungen erzählen würde, würde es ihm vielleicht Lust machen (oder auch nicht!), aber er wird nie erfahren wie es ist, wenn er es nicht selber ausprobiert. Und ehrlich, wir können noch so viel von unseren Erfahrungen und Erlebnissen mit Jesus erzählen, was auch gut und wichtig ist, aber letztendlich wird niemand das verstehen können, wenn er sich nicht wirklich auch Jesus hingibt. Deshalb will ich geduldig bleiben, denn bekehren kann nur allein Jesus, aber wir dürfen sein Werkzeug sein, auch wir oft belächelt werden.
Nicole van Gent