Herzlich Willkommen!

Wer wir sind…
Wir sind eine offene und organisatorisch unabhängige Gemeinschaft von Christen, die als Grundlage und Maßstab Ihres Lebens alleine die Bibel anerkennen.
Wir wissen uns dabei mit allen anderen Christen verbunden, die Jesus Christus als ihrem Herrn nachfolgen – egal welcher Kirche oder Denomination sie angehören.

Was wir glauben…
Wir glauben, daß sich jeder Einzelne mit dem Problem seiner persönlichen Schuld zu Gott wenden kann – Gott ist praktisch erfahrbar ! Es steht also nicht „unser Glaube“ im Mittelpunkt, sondern unser Vertrauen auf eine lebendige Persönlichkeit : Jesus Christus. Wir glauben, daß ein Mensch allein durch Jesus Christus auf ewig errettet werden kann – nicht durch einen sterblichen Menschen oder einer Religion, auch nicht durch uns. Wir vertreten keine Sonderlehre und richten uns weder an einem religiösen Führer noch einer menschlichen Organisation aus, sondern allein an Gottes Wort. Wir beanspruchen auch nicht für uns die „einzig richtige Gemeinde“ zu sein, sondern sind gewiß, daß Gott „weltweit seine Gemeinde“ baut.

Was wir wollen…
Wir sind eine für jedermann zugängliche und offene Gemeinschaft, die die Frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi möglichst vielen Menschen zugänglich machen möchte.

Wie wir organisiert sind…
Unsere Gemeindearbeit wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Gaben getragen. Mitgliedsbeiträge oder Kirchensteuern gibt es nicht.

Euch anvertraut

Mehr als ein Besuch…


Die knappe Woche mit den Bibelschülern der Klostermühle (Fackelträger) verging wie im Fluge. Schon am Tag ihrer Ankunft gestalteten sie einen außergewöhnlichen Abend. In der lebendigen Predigt von Daniel Perialis ging darum, dass wir uns wieder bewusst machen sollten, dass Jesus in uns wohnt und wir im Gegensatz zum Alten Testament nun selbst der Tempel sind. Auch die Schüler der Aloys-Henhöfer-Schule freuten sich schon auf das Team, denn zumindest fiel dann Mathe und Co. aus. Doch die gemeinsame Zeit zeigte, dass die zwei Tage ein fröhliches und gutes Miteinander waren. Während ein Teil der Bibelschüler in Pforzheim in der Fußgängerzone die Passanten mit Liedern und Gesprächen beglückte, war der andere Teil mit auf der Jugendfreizeit. Nach Rückmeldung der Jugendlichen, war es eine tolle Gemeinschaft und der absolute Höhepunkt war, dass bei dem abendlichen Spiel „Schlag den Bibelschüler“ tatsächlich der Jugendkreis (hochkant) gewonnen hatte. Die Bibelschüler sahen es sportlich, hätten aber lieber gewonnen. Der andere Teil der Bibelschüler gestaltete den Gottesdienst am Sonntag mit einem spannenden Zeugnis, einem lustigen Anspiel und vielen Liedern gefolgt von einer Predigt von dem erst 23jährigen Schwaben David Wörz. Er setzte sich mit dem Gleichnis des Weinbauers auseinander, welcher allen Arbeitern den gleichen Lohn gab, trotz unterschiedlichen Arbeitsstunden. Als gebürtiger Schwabe kein leichtes Thema! Auch die Kinder durften noch einmal während der Predigt die „Klostermühler“ für sich haben, nachdem sie diese ja bereits kannten von der Jungschar, welche sie am Freitag auch gestalteten. Nun, es sind viele Freundschaften entstanden und wir verabschiedeten die Bibelschüler mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Es war für beide Seiten ein tolles Erlebnis. Mit ein paar Kilo mehr (das Essen war sehr kalorienreich und reichhaltig) fuhren sie dann wieder Richtung Heimat zur Klostermühle in Obernhof.
nvg